[Windows 8.1] Ändern des Netzwerktyps von Öffentlichem zu privatem Netzwerk

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung vorhanden)
Loading...

Unser erster Artikel im neuen Jahr 2015, an dieser Stelle wünschen wir allen Lesern ein frohes neues Jahr und mögen all eure Vorsätze in Erfüllung gehen 🙂

Heute möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie den Netzwerktyp in Windows 8.1 nachträglich ändern können. Hinweis: Dieser Tipp funktioniert nicht unter Windows 8, sondern nur unter Windows 8.1

Durch einen rechtsklick auf das Netzwerksymbol in der rechten unteren Ecke -> Netzwerk & Freigabecenter öffnen, öffnet sich ein neues Fenster in dem Sie unterhalb von „Aktive Netzwerke anzeigen“ Ihre aktuellen Verbindungen sehen können. Unterhalb des Namens sehen Sie nun auch, auf welchem Netzwerk-Typ Ihr Netzwerk gerade eingestellt ist.

Um dies nun zu ändern, öffnen Sie die Charms-Bar (Mit der Maus nach rechts oben und dann runter ziehen, oder die Windows-Taste + C drücken), dort klicken Sie in der Mitte auf Einstellungen, anschließend unten auf PC Einstellungen. Im nun geöffneten Fenster wählen Sie links in der Navigation Netzwerk.

Klicken Sie dann auf Ihre aktuelle Netzwerkverbindung. (Trägt den gleichen Namen den Sie im Netzwerk & Freigabecenter gesehen haben). Anschließend erscheint eine neue Seite in der Sie im oberen Teil einen Schieberegler für Geräte und Inhalte suchen verändern können.

Ein = Privates Netzwerk
Aus = Öffentliches Netzwerk

geraete_und_inhalte_suchen

Anschließend können Sie alle Fenster wieder schließen.

Kritische Sicherheitslücken in Internet-Routern

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung vorhanden)
Loading...

Wie vor wenigen Tagen bekannt wurde, gibt es einen sehr kritischen Bug in den D-LINK Routermodellen DIR-300 sowie DIR-600. Es lassen sich auf recht einfache Weise Befehle aus dem Internet an die Router senden und damit die Kontrolle übernehmen. Anschließend hat der Angreifer alle Rechte um im Router Einstellungen zu verändern.

Da sich mittlerweile sogar das LKA eingeschaltet hat und angekündigt hat, den Fall zu untersuchen, hat D-LINK recht schnell reagiert. Es stehen somit seit kurzem neue Sicherheitsupdates der Firmware für die Modelle DIR-300 Rev.B sowie den DIR-600 in Rev.B1, B2 und B5 bereit.

Neben diesen sehr kritischen Updates sind in letzter Zeit immer mehr Lücken, auch bei anderen Herstellern aufgetaucht. U.a. ist es sehr zu empfehlen, in allen Routern die UPNP Funktion zu deaktivieren.

Als allgemeinen Ratschlag, sollten Sie regelmäßig beim Hersteller nach neuer Firmware suchen und Ihren Router aktualisieren. Bei den bekanntesten Herstellern wie AVM mit der FritzBox oder der Telekom mit den Speedport Router, bietet das Routermenü eine Funktion um nach Updates zu suchen.

Lösung: yum-updatesd funktioniert plötzlich nicht mehr

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung vorhanden)
Loading...

Heute habe ich mit erstaunen festgestellt, dass seit ewiger Zeit keine Updates auf meinen Servern mehr durchgeführt wurden. Der Update Daemon lief jedoch, auch gab es keine seltsamen Fehlermeldungen. Habe dann manuell geupdatet und mal einen reboot gemacht, evtl. würde es sich ja richten.

Heute gab es wieder Updates, die wieder nicht durchgeführt wurden. Also ging ich der Sache nach. Mit folgendem Befehl sollte man eine Fehlermeldung erhalten, warum er keine Updates macht:

yum-updatesd --no-fork --oneshot --debug

Damit erschien dann bei mir überall:

Going to exec: ['/usr/libexec/yum-updatesd-helper', '--check', '--network-fail', '--dbus', '--email', '--email-from=root', '--email-to=sys.root@neatech.com', '--smtp-server=localhost:25', '--sendmail', '--debug']
Check for updates failed: No network available

Damit konnte ich nun schon mehr anfangen. Die Fehlermeldung wird aus dem Skript /usr/sbin/yum-updatesd geworfen (Zeile 154/155). Dort wird der Wert NM_ONLINE (der auf 70 steht) mit dem Status des NetworkManager State verglichen. Jetzt habe ich dazu auch jede Menge Bugs gefunden, da der STATE Wert sich zwischen NetworkManager 8 & 9 verändert hat. Daher war dort der Fix, den Wert NM_ONLINE im Skript auf 70 zu setzen. Bei mir stand der Wert schon auf 70.

Durch ein wenig debugging konnte ich dann herausfinden, dass der NetworkManager bei mir STATE = 20 liefert. Angeblich keine Netzwerkverbindung. Sehr komisch, bin ich doch via SSH drauf.

Die Lösung ist relativ simpel, das Netzwerkinterface war bei mir nicht durch den NetworkManager verwaltet und daher konnte er für das Interface keine Daten erkennen.

Folgende Zeile in /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0 (eth0 muss ggf. verändert werden) erlauben dem NetworkManager das Interface zu verwalten:

NM_CONTROLLED=yes

Neustart des Systems oder Neustart des Netzwerks genügen und schon läuft wieder yum-updatesd.

Alternative: Wer den NetworkManager nicht einsetzen will, der kann natürlich in /usr/sbin/yum-updatesd den Wert NM_ONLINE einfach auf 20 setzen, statt auf 70, dann läuft yum-updatesd auch wieder.

Android App des Monats – Fing Network Tools

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertung vorhanden)
Loading...

Heute starten wir eine neue Serie die wir einmal in Monat in diesem Blog veröffentlichen. Wir stellen euch nun regelmäßig die App des Monats für Android vor.

Heute stellen wir euch das Tool „Fing – Network Tools“ vor, welches kostenlos über Google Play zu beziehen ist. Die App ist kostenlos und für Sysadmins oder Hobby-Netzwerk-Admins sehr zu empfehlen.

Wer kennt das nicht, mal auf die Schnelle alle Endgeräte im Netzwerk auf einen Blick sehen. Sobald Ihr via WLAN in ein Netzwerk eingebucht seit, könnt Ihr mit Fling alle Endgeräte identifizieren. In einer Liste erhaltet Ihr dann IP & MAC Adresse sowie Windows Rechnernamen (wenn übermittelt).

Hinter jeder IP könnt Ihr dann einen PING ausführen, einen Portscan durchführen, einen TraceRoute starten, WAKE_ON_LAN Pakete senden sowie die Hersteller der Endgeräte via MAC-Adresse identifizieren.

Das Tool ist sehr klein, die Bewertungen sprechen für sich & auch die Berechtigungen werfen keine Fragen auf.

Tipp: Beim Klick auf den WLAN Namen ganz oben (neben dem gelben WLAN Symbol) zeigt jede Menge Optionen (Sortierung, Export uvm.) sowie noch weitere Informationen über das Netzwerk (bsp. externe IP).